Neustadt, 20. November 2014

Ausbilderin und Lehrerin beim Job-Shadowing in London

Mit dem Projekt „IVET-13" haben Frau Funk, Ausbilderin des Hannover Airport und Frau Doebel, Kollegin der BBS Neustadt am Rübenberge, eine EU-geförderte Fortbildung durchgeführt.

Ziel des Auslandsaufenthaltes war London, wo derzeit zwei Auszubildende der BBS Neustadt ein Praktikum absolvieren. Das Projekt „IVET-13" beinhaltet ein Job-Shadowing, bei dem die Ausbilder für je einen Tag in einem möglichen Praktikumsbetrieb „mitlaufen" und die Eignung des Betriebes überprüfen.
Hier der Bericht der beiden Ausbilder aus der britischen Hauptstadt:

 


Big Ben

Der erste Betrieb, der während des Aufenthaltes unter die Lupe genommen wurde, war eine Nachrichtenagentur, die weltweit Neuigkeiten über prominente Sänger, Schauspieler bzw. Sportler verbreitet. Mit der sehr zuverlässigen U-Bahn konnten wir den Betrieb schnell erreichen.
Wir wurden sehr freundlich empfangen und konnten während unseres Aufenthaltes alle Fragen stellen, die uns auf der Zunge brannten.
Gearbeitet wird in zwei Großraumbüros, geordnet nach jeweiligen Teams. Die Agentur ist stets auf der Suche nach Praktikanten und hat mehrere Tätigkeitsfelder im Programm. Kreative Köpfe können sich am Übersetzen und Schreiben von kleinen Texten und Bildbearbeitung versuchen. Im Marketingbereich stehen Kundenpflege und Kundenakquise, insbesondere Leadmanagement, im Vordergrund. Flexibilität, Offenheit und Interesse am Showbiz ist jeweils Voraussetzung.


Die Showbiz-Agentur

Am nächsten Tag haben wir die Sprachschule Language in London besucht, die sehr zentral gelegen und modern ausgestattet ist. Während der Kurse wird mit modernen Unterrichtsmaterialien (z. B. iPad) gearbeitet und die Kursgröße ist nie größer als 12 Teilnehmer. In den Pausen kann man sich in der kleinen Cafeteria mit Teilnehmern aus aller Welt austauschen. Die Schule legt auch großen Wert auf weitere Aktivitäten, so besteht mehrmals in der Woche die Möglichkeit, auch nach dem Unterricht, gemeinsam mit anderen Teilnehmern London zu erkunden.

Wir wurden ausführlich über die bestehenden Kursangebote sowie Unterkunftsmöglichkeiten von Praktikanten informiert. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Sprachschule einen Praktikumsplatz organisiert, allerdings muss hier eine Aufwandsgebühr entrichtet werden.

Tags darauf waren wir bei einem Zeitarbeitsunternehmen. Hier liegt der Schwerpunkt auf Personaldienstleistungen, insbesondere dem On-Sight-Management. Auch hier wurden wir wieder sehr freundlich empfangen und durften alles erkunden. Vieles ist in London moderner als in Hannover, so werden Bewerbungen ausschließlich online entgegengenommen. Zeit und Papier werden somit gespart. Auch hier wird im Großraumbüro gearbeitet.


Sprachschule


Frau Funk und die Praktikantin Frau H. beim Personaldienstleistungsunternehmen

Den nächsten Tag haben wir für die Dokumentation unserer Arbeitsergebnisse genutzt und dann bleib auch Zeit für, London noch einmal zu erkunden. So standen Wachwechsel vor dem Buckingham Palace, Madame Tussauds und das National History Museum (sehr zu empfehlen) auf der Liste unserer touristischen Highlights.


Frau Funk und Frau Doebel vor dem London Eye

Die Arbeitsatmosphäre in London ist sehr entspannt und freundschaftlich. Während der Fortbildung haben wir gemeinsam Kenntnisse über Lernergebnisse, Arbeitsaufträge und angestrebte Kompetenzen in den jeweiligen Praktikumsbetrieben erworben. Insbesondere durch das "shadowing" konnten die Arbeitsprozesse der besuchten Betriebe genau untersucht werden. Auch bei den Sehenswürdigkeiten kamen wir stets in Kontakt mit sehr hilfsbereiten und freundlichen Menschen. Wir können diese Erfahrung nur empfehlen und würden jederzeit wieder an dem Projekt teilnehmen.

Bei Interesse an einem Aufenthalt im Ausland während der Berufsausbildung wenden sich Auszubildende, Ausbilder oder Lehrkräfte bitte an Herrn Schulze unter „schulze.arne(a)bbs-nrue.de".
Auch für das Projekt IVET-13 stehen für Lehrer/innen-Ausbilder/innen-Paarungen bis Mai noch Plätze zur Verfügung!