Neustadt, 09. Mai 2017

Büro in Brighton

Unsere Schülerin Frau Le, Auszubildende als Kauffrau für Bürokommunikation, weilt derzeit in Brighton, England, wo sie einen 6-wöchigen Ausbildungsaufenthalt absolviert. Dieser wurde mit ERASMUS-Mitteln der EU gefördert (Ansprechpartner: Herr Schulze, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ). Hier nun aber der Bericht von Frau Le:

In der Zeit vom 27.03.2017 bis zum 05.05.2017 absolvierte ich im Rahmen meiner Ausbildung ein Auslandspraktikum in Brighton (England). Wenige Wochen vor meiner Anreise bekam ich die genaue Daten über meine Gastfamilie und meines Gastunternehmens zugeschickt. Per E-Mail sowie mittels eines Skype-Interviews mit meinem Gastunternehmen begann die erste Kommunikation miteinander.

Einen Tag vor meinem ersten Arbeitstag reiste ich nach Brighton, wo ich herzlich von meiner Gastfamilie empfangen wurde. Ich bekam ein eigenes kleines Zimmer und war immer willkommen, mich abends mit der Familie für einen Filmabend ins Wohnzimmer zu setzen. Die Absprachen untereinander verliefen sehr gut und auch die Kommunikation miteinander kam nie zu kurz, so dass ich viel Englisch sprechen konnte und meine erweiterten Sprachkenntnisse bereits nach den ersten Wochen bemerkte. Meine Gastfamilie bestand aus einer Mutter, die als Krankenschwester arbeitet, drei Kindern in meinem Alter und einer Katze. Ich wohnte mit dem Bus etwa eine halbe Stunde von der Innenstadt entfernt, doch war ich durch die gute Anbindung an öffentlichen Verkehrsmitteln sehr mobil und flexibel.

Mein erster Arbeitstag in Brighton begann mit einem Begrüßungsgespräch, bei dem ich nochmal herzlich willkommen geheißen wurde und organisatorische Themen geklärt wurden. Im Anschluss nahm ich an einer "Brighton Walking Tour" teil, bei der ich die wichtigsten Plätze im Zentrum von Brighton kennenlernen durfte. Mein erster Eindruck von der Stadt war grandios und ich freute mich bereits in den ersten Tagen auf die kommenden Wochen.

Meinen offiziellen ersten Arbeitstag hatte ich am Dienstag, den 28.03.2017, bei Brighton Journal (kurz B Journal). B Journal ist ein online-Magazin, das über alle Ereignisse und Menschen in Brighton berichtet. Es informiert über anstehende Veranstaltungen und veröffentlicht Artikel über Menschen und Ereignisse in der Stadt. Die Webseite umfasst mehrere Themengebiete von aktuellen News, Lifestyle, Food, People bis Sport, Culture und Brighton Socialite.

Mit dem letzteren Bereich befasste sich auch meine erste Aufgabe während des Praktikums. Unter der Kategorie "Brighton Socialite" fallen Artikel und Themen, die sich mit der Gesellschaft und vor allem dem Nachtleben beschäftigen. So findet man hier Reviews über vergangene Veranstaltungen in Clubs, Pubs und Bars und eine Aufzählung aller bekannten Clubs in Brighton.

Ich beschäftigte mich mit einer neuen Auflistung in dieser Kategorie: den Pubs und Bars in Brighton. Für diese Aufgabe recherchierte ich im Internet und schrieb meine ersten kurzen Texte in Form von Beschreibungen, fügte jeder Beschreibung einen Steckbrief mit den Kontaktdaten hinzu und ergänzte Bilder der Lokalität. Diese Aufgabe zog sich wie ein roter Faden durch mein Praktikum und zum Ende kamen fast 100 verschiedene Pubs und Bars zusammen.

Neben der Listung führte ich regelmäßig Interviews zum Thema "Street Fashion" und "Humans of Brighton" durch. Bei den Street Fashion Interviews suchte ich nach Personen in der Innenstadt, die ein ausgefallenes Outfit trugen oder ein auffallendes Erscheinungsbild hatten. Ich erfragte unter anderen ihren Wohnort, ihre Lieblingsläden und ihre Einstellung zu Brighton. Mindestens fünf Interviews wurden anschließend zu einem Artikel zusammengefasst. Für die Humans of Brighton Interviews hielt ich Ausschau nach interessanten Personen, die ein bisschen Zeit und Lust hatten, mir aus ihrem Leben zu erzählen. Aus den Small Talks entwickelten sich teilweise halbstündige Gespräche, und ich erfuhr viel über das Leben und die Einstellung meines Gegenübers. Die Tatsache, dass mir fremde Leute Details aus ihrem Leben mitteilen ohne mich wirklich zu kennen, erstaunte mich sehr, doch fand ich es gleichzeitig auch sehr schön, wie offen und freundlich die Menschen hier sind.

Die Webseite wird über die Webanwendung "WordPress" gesteuert, dessen Umgang ich während meines Praktikums lernte. Das Programm ist ähnlich aufgebaut, wie das mir bekannte Typo3, das zur Verwaltung der Webseite meines Ausbildungsbetriebes in Deutschland genutzt wird. Durch die Vorkenntnisse fiel mir der Einstieg in die Arbeit leichter und ich konnte mich schnell in die Aufgaben einfinden.

Eine weitere Aufgabe war die Verwaltung der Facebook- und Twitter-Seiten des Unternehmens. Alle veröffentlichen Artikel auf der Webseite werden in den sozialen Medien beworben. Durch meinen Zugang als Autorin für die Facebook Seite konnte ich meine eigenen Artikel selbstständig bewerben und posten. Auf der Twitter Seite habe ich Maßnahmen zur Follower-Gewinnung durchgeführt, indem ich nach Unternehmen und Menschen aus Brighton gesucht und gefolgt habe, um damit auf das Magazin aufmerksam zu machen. Auf Facebook geschieht die Abonnentengewinnung ähnlich, indem man die Nutzer dazu einlädt der Seite ein "Gefällt mir" zu geben und sie zu abonnieren.

Neben der Arbeit (Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr) habe ich in meiner Freizeit und an den Wochenenden viel Zeit mit neugewonnenen Freunden sowie meiner Gastfamilie verbracht. Es entstand die Möglichkeit, an freiwilligen Freizeitprogrammen teilzunehmen, die von einer dort ansässigen Sprachschule organisiert wurden. Bei diesen Treffen und gemeinsamen Aktivitäten konnten weitere Leute aus allen Teilen der Welt kennengelernt werden. Diese Chance habe ich genutzt und baute mir bereits in der ersten Wochen einen Freundeskreis auf. Es entstand ein multikultureller Kreis mit Menschen aus den unterschiedlichen Orten der Welt, wie aus Brasilien, Südkorea, Frankreich, Spanien, der Schweiz und verschiedenen Teilen Deutschlands. In der Freizeit und an den Wochenenden trafen wir uns in der Stadt, besuchten Restaurants und Bars und unternahmen Tagesausflüge nach London, zu den Seven Sisters und nach Portsmouth. Ich habe an Familienfeiern teilgenommen und Familie und Freunde meiner Gastfamilie und somit ein typisch englisches Familienleben kennengelernt.

Alles in allem war das Auslandspraktikum ein voller Erfolg und ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Ich konnte meine englischen Sprachkenntnisse vor allem durch die Interviews mit den Einheimischen sowie durch das Verfassen eigener Artikel verbessern. Der Wortschatz, wie auch das Verständnis der englischen Sprache wurde erweitert und gefördert. In dem sechswöchigen Praktikum habe ich gelernt, mich selbstständiger und selbstsicherer in der englischen Sprache zurecht zu finden. Durch die Arbeit bei einem Magazin, das sich rund um Brighton dreht, sowie den Ausflügen zusammen mit der Sprachschule habe ich einen umfassenden Einblick in ein fremdes Land erhalten. Brighton ist eine sehr lebendige Stadt und durch die Nähe zu London (eine Stunde mit dem Zug) und der Lage am Strand ist es ein toller Touristenort. Vor allem freute ich mich über die Offenheit der Menschen und den Umgang miteinander. Sie sind sehr höflich und hilfsbereit, und auf den Straßen sah man zum größten Teil nur gut gelaunte Menschen. Durch meine wirklich tolle Gastfamilie, die neu gewonnenen Freunde und netten Kollegen hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht und ließ die sechs Wochen wie im Fluge vergehen.

Logo ISO 9001:2008 Zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001 : 2008
für den Geltungsbereich Berufs-, Berufsfach-, Fachober- und Fachschule sowie Fachgymnasium