Neustadt, 14. Dezember 2020

Berufsfachschule - Pflege - Die generalistische Pflegeausbildung

- NEU - bereits ab Sommer 2020/2021 bei uns:

Berufsfachschule - Pflege -
Die generalistische Pflegeausbildung

Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann

Der neue Beruf „Pflegefachfrau / Pflegefachmann" führt die bisherigen Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zusammen. Die Ausbildung befähigt dazu, Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen (stationäre Langzeitpflege, stationäre Akutpflege, ambulante Pflege) zu pflegen. Dies wird als Generalistik bezeichnet.

Aufnahmevoraussetzungen

• Mittlerer Schulabschluss (Sekundarabschluss I Realschulabschluss) oder
• Hauptschulabschluss plus eine erfolgreich abgeschlossene - mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
• mindestens einjährige Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege oder
• erfolgreich abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung (erfolgreicher Besuch der 10. Klasse der Hauptschule mit Sekundarabschluss I Hauptschulabschluss)

Beginn der Ausbildung und Anmeldefrist

Die Ausbildung beginnt jährlich zum 01.08. Der Anmeldeschluss ist der 15. Februar eines Jahres. In Ausnahmefällen kann auch eine spätere Anmeldung bis zum Beginn der Sommerferien erfolgen.
Bewerbung um einen Ausbildungsplatz
Der Ausbildungsvertrag wird mit einer stationären Pflegeeinrichtung oder einem ambulanten Pflegedienst abgeschlossen. Diese Pflegeeinrichtung ist dann Träger der praktischen Ausbildung. Nach Zusage des Ausbildungsplatzes durch die Pflegeeinrichtung muss sich der oder die Auszubildende umgehend an der Berufsfachschule – Pflege der BBS Neustadt anmelden. Diese prüft die Aufnahmevoraussetzungen und kooperiert mit der Pflegeeinrichtung. Die Berufsfachschule – Pflege kann bei der Suche nach einem geeigneten Träger der praktischen Ausbildung behilflich sein.

Dauer und Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Während der Ausbildung erfolgt ein Wechsel zwischen theoretischem und praktischem Unterricht in der Berufsfachschule und der praktischen Ausbildung in den Pflegeeinrichtungen. Die theoretische Ausbildung umfasst 2.100 Stunden Unterricht und weitere Stunden für die Ausbildung in den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Englisch, Politik und Religion. Die praktische Ausbildung hat einen Umfang von mindestens 2.500 Stunden und beginnt mit einem Orientierungseinsatz in der Einrichtung, mit der Sie einen Ausbildungsvertrag geschlossen haben. Danach folgen Pflichteinsätze in der stationären Akutpflege, in der stationären Langzeitpflege, in der ambulanten Pflege, in der pädiatrischen Versorgung und in der Psychiatrie. Der letzte praktische Einsatz findet als Vertiefungseinsatz in der Regel beim Träger der praktischen Ausbildung statt. Die Einsätze werden durch die Berufsfachschule geplant.

Abschluss und Berufsbezeichnung

Wird die Ausbildung im dritten Ausbildungsjahr generalistisch fortgeführt, wird nach bestandener Abschlussprüfung die Berufsbezeichnung „Pflegefachfrau" oder „Pflegefachmann" erworben. Pflegefachfrauen und -männer können in allen Versorgungsbereichen der Pflege (Pflegeheim, Krankenhaus, ambulante Pflege u. a.) arbeiten. Die Ausbildung wird europaweit anerkannt.

Aufgaben von Pflegefachfrauen/-männern

Ausgebildete Pflegefachfrauen und -männer übernehmen als Pflegefachkräfte anspruchsvolle pflegerische Aufgaben, darunter auch Tätigkeiten in eigener Verantwortung.

Finanzierung der Ausbildung

Auf Grundlage des Ausbildungsvertrages erhalten die Auszubildenden eine Ausbildungsvergütung. Da es in der Pflege keinen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag gibt, variiert das Gehalt zwischen den jeweiligen Ausbildungseinrichtungen. Für Auszubildende, die ihre Ausbildung in Einrichtungen des öffentlichen Dienstes beginnen, gilt der Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes TVAöD – Pflege (Stand 2019):

o 1. Ausbildungsjahr 1.140,69 €
o 2. Ausbildungsjahr 1.202,07 €
o 3. Ausbildungsjahr 1.303,38 €

Ein Schulgeld wird nicht erhoben.