Schulentwicklung nach dem EFQM-Modell

Generelle Voraussetzungen

Das gesamte Kollegium einschließlich Verwaltung wurde in den Gesamtprozess einbezogen. Grund dafür ist die erforderliche Akzeptanz bei allen an der Schule Beschäftigten, wenn die Einführung des Qualitätsmanagements erfolgreich sein soll. Besonders wichtig ist die umfassende Information über Ziele und Strategien des EFQM-Modells und die Schaffung von hoher Transparenz für alle Beteiligten.

Vor diesem Hintergrund ist allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das EFQM-Modell in einer Fortbildungsveranstaltung vorgestellt worden. Aus den genannten Gründen hat eine ungewöhnlich hohe Zahl von Lehrkräften sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Verwaltung an dem „European Assessor Training" teilgenommen. An der Selbstbewertung und der Priorisierung wurde das gesamte Personal unserer Schule beteiligt. Schwerpunktmäßig wurde mit dem Leitfaden „Unsere Schule auf dem Weg in die Zukunft – Schulentwicklung nach dem EFQM-Modell" und der Struktur des Kursbuches für uns als Schule mit Blick auf die Selbstbewertung gearbeitet. Der Gesamtprozess wird dauerhaft von einer schulinternen Steuergruppe begleitet, indem sie die Qualitätsentwicklung und –sicherung in der Schule kommuniziert, für Akzeptanz wirbt und bei der Herstellung der erforderlichen Transparenz und der Einbindung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule beiträgt. Demgemäß setzt sich die Steuergruppe aus Lehrkräften aller Abteilungen unter Beteiligung des Schulpersonalrates, der Frauenbeauftragten und einer Mitarbeiterin aus der Schulverwaltung zusammen. Die Steuergruppe wird von einem gewählten Mitglied geleitet.

Mission, Vision und Werte als Leitbild der Schule

Mission, Vision und Werte bilden als Leitbild die Grundlage für die Schulentwicklung unserer Schule. Von der Struktur her orientiert sich die erarbeitete Vision an den Kriterien des EFQM-Modells.

Durchführung einer Selbstbewertung

Im Oktober 2005 ist mit dem gesamten Kollegium die erste schulweite Selbstbewertung unter Anleitung eines externen Unternehmensberaters an 2 Tagen erfolgreich durchgeführt worden. Alle Beteiligten haben sich motiviert und mit Engagement auf diesen Prozess eingelassen. Insgesamt identifizierten 26 Selbstbewertungsgruppen unter Anleitung jeweils zweier EFQM-Assessoren 594 Verbesserungsmaßnahmen. Sämtliche Maßnahmen sind in einem sogenannten Kursbuch zusammengestellt und anschließend schulweit veröffentlicht worden. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regel an nur einem Schwerpunkt (Teilkriterium) mitgewirkt haben, bestand nunmehr für jeden die Möglichkeit, das Kursbuch mit allen Verbesserungsmaßnahmen zur Kenntnis zu nehmen und bei Bedarf Ergänzungs- bzw. Änderungsvorschläge zu machen.

Durchführung des Konsensmeetings

Im November 2005 ist von einem repräsentativen Kreis des gesamten Kollegiums unter Anleitung eines externen Unternehmensberaters das Konsensmeeting durchgeführt worden. Beteiligt waren Vertreter bzw. Vertreterinnen aus allen Fachbereichen, der Koordinatorinnen bzw. Koordinatoren, der Verwaltung und des Personalrates, die Frauenbeauftragte und der Schulleiter. Grundlage waren alle 594 Verbesserungsmaßnahmen aus dem während der Selbstbewertung entstandenen Kursbuches, die in einer Liste nach Kriterien zusammengefasst vorbereitet waren. Im Rahmen des Konsensmeetings sind alle Maßnahmen auf Stichhaltigkeit und Verständlichkeit überprüft worden. Es wurde im Einzelnen verglichen, ob die jeweilige Maßnahme mit einer anderen zusammengelegt werden kann und ob sie aus sich selbst heraus verständlich formuliert ist. Darüber hinaus war jeweils zu prüfen, ob es überhaupt eine relevante Maßnahme ist, ob die Maßnahme in die Zuständigkeit der Landesschulbehörde bzw. des Kultusministeriums gehört oder ob es eine sogenannte „low hanging fruits" (eine sofort in eine Stärke umsetzbare Verbesserungsmaßnahme) ist. Auf diese Weise sind aus den zunächst 594 Verbesserungsmaßnahmen 314 Verbesserungsmaßnahmen im Konsens mit allen Beteiligten endgültig identifiziert worden.

Priorisierung der Verbesserungsmaßnahmen

An der Priorisierung der 314 Verbesserungsmaßnahmen, die in der Zeit vom 23. November bis zum 9. Dezember 2005 erfolgte, konnten sich alle Kolleginnen und Kollegen beteiligen. Hierzu wurde ein Punktesystem entwickelt, um die Festlegung der Rangfolge der zu bearbeitenden Verbesserungsmaßnahmen auf alle Befähiger-Kriterien zu verteilen und nicht schwerpunktmäßig auf wenige Bereiche zu konzentrieren. Die Befähiger-Kriterien umfassen die Bereiche „Führung", „Ziele und Strategien", „Mitarbeiter", „Partnerschaften und Ressourcen" und „Prozesse".

Festlegung von Indikatoren

Das in der Gesamtkonferenz am 21. Dezember 2005 beschlossene Leitbild unserer Schule (Mission, Vision und Werte) war Grundlage für die Festlegung von Indikatoren, mit deren Hilfe wir über quantitative Messungen erkennen wollen, ob wir uns durch die Maßnahmen im Rahmen unserer Schulentwicklung den in unserem Leitbild formulierten langfristigen Zielsetzungen nähern. Ein repräsentativer Kreis von 12 Personen aus unserer Schule entwickelte im Januar 2006 unter Anleitung eines Unternehmensberaters entsprechende Indikatoren.

Bündelung und Bearbeitung von Verbesserungsmaßnahmen

Die inhaltliche Analyse aller 314 Maßnahmen ergab, dass es aus Gründen synergetischer Effekte vorteilhaft ist, einer hoch priorisierten Maßnahme weitere Maßnahmen mit verwandten Inhalten zuzuordnen und sie zu einem Projekt zu bündeln. So gehören beispielsweise zur am höchsten priorisierten Maßnahme, die sich mit Befragungen beschäftigt, weitere 17, die zum Projekt „Evaluation" zusammengefasst sind. Für jedes Projekt hat der Schulleiter einen Projektauftrag erteilt. Die Bearbeitung erfolgte nach der Projektmanagementmethode. Die Maßnahmen wurden wie folgt zu Projekten zusammengefasst:

Projekt

Bemerkung

Mitarbeitergespräche

Entwicklung und Einführung eines Leitfadens für Mitarbeitergespräche

Evaluation

Im Abstand von 2 Jahren werden Schüler-, Eltern-, Lehrkräfte- und Betriebebefragungen durchgeführt und ausgewertet

Unterrichtsqualität

Zur Verbesserung der Unterrichtsqualität wurden eine Vielzahl von Maßnahmen entwickelt und eingeführt, wie z. B. Unterrichtshospitationen, Teamarbeit, Entwicklung und Austausch von Unterrichtsmaterialien

Führungskräfte

Das Projekt beinhaltet verschiede Maßnahmen, wie z. B. Fortbildungen zur Teamentwicklung, Zielvereinbarungen, sowie die Erarbeitung eines Mentorenkonzeptes

VW Lernortkooperation II

Im Rahmen des Projektes wurden Regelungen zur Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben entwickelt, wie z. B. Ausbildersprechtage, Betriebsbesichtigungen etc.

BBS/KGS
Lernortkooperation

Die Kooperation mit der KGS wird im Bereich Mechatronik und im kaufmännischen Bereich umgesetzt

Gewaltprävention

Eine Vielzahl von Maßnahmen wurde im Rahmen der Projektarbeit erarbeitet, wie z. B. der Trainingsraum

Unterrichtseinsatz

Regelungen für den Einsatz im Unterricht und auch für die Vertretungsregelungen wurden erarbeitet, veröffentlicht und umgesetzt

Schullaufbahn-beratung

Ein Beratungsteam hat gemeinsam ein Konzept entwickelt und dieses umgesetzt

Wissensmanagement

Im Rahmen dieses Projektes wurde verschiedene Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Z. B. ein internes Schulinformationssystem (ISIS), eine Plattform zum Austausch von Materialien, e-mail Accounts für jede Lehrkraft geschaffen.

Ziele und Strategien

In diesem Projekt wurde u. a. festgelegt, wie Zielvereinbarungen abgeschlossen und festgehalten werden

Finanzen

Das Team Haushalt und Finanzen hat eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um Transparenz zu schaffen

Fortbildung

Die Erarbeitung eines Fortbildungskonzeptes stand im Mittelpunkt dieses Projektes

Personalentwicklung

Die Verbesserungsmaßnahmen aus dem Projekt werden u. a. im Rahmen von Vorstellungsgesprächen angewendet.

Prävention Rauchen, Drogen und Alkohol

Die Entwicklung von verschiedenen Maßnahmen, wie z. B. Durchführung eines Präventionstages, Informationsveranstaltungen stehen bei diesem Projekt im Vordergrund

Stellen- und Aufgabenbeschreibung

Im Rahmen dieses Projektes wurde für alle Bildungsganggruppenleiter Stellen- und Aufgabenbeschreibungen verfasst. Ziel ist es, zeitnah für alle Funktionsträger Stellen- und Aufgabenbeschreibungen zu entwickeln

Medien

Aus den Verbesserungsmaßnahmen dieses Projektes wurde ein Medienkonzept für unsere Schule erarbeitet.

Absentismus

Aus den Verbesserungsmaßnahmen dieses Projektes wurde ein Konzept für unsere Schule erarbeitet.

Schulordnung

Eine Projektgruppe befasst sich im Rhythmus von zwei Jahren damit, die Schulordnung zur überprüfen und ständig zu aktualisieren.

Arbeitssicherheit, Umwelt und Gesundheit

Aus den Verbesserungsmaßnahmen dieses Projektes wurde ein AGU-Konzept für unsere Schule erarbeitet.

Konfliktmanagement

Das bestehende Konzept zur Konfliktbewältigung wurde überarbeitet. Die Verbesserungsmaßnahmen wurden mit in das Konzept eingearbeitet. Zur Unterstützung wurden zahlreiche Mediatoren ausgebildet

Zur Überprüfung der Umsetzung verabschiedeter Maßnahmen wurde im Schuljahr 2007/2008 ein umfassendes Controllingsystem eingeführt. Dieses System besteht aus verschiedenen Instrumenten, wie z. B. Zielvereinbarungen, Status- und Rechenschaftsberichte, eine elektronisch aufbereitete „Aktivitätenliste", in der alle für eine Verbesserungsmaßnahme Verantwortlichen zu einem vorgegebenen Termin aufgefordert werden, ihre Ergebnisse einer festgelegten Stelle zuzuleiten.

Reflektion zum Schulentwicklungsprozess nach dem EFQM-Modell

Die Implementierung des EFQM-Modells trägt mit den getroffenen Regelungen und Maßnahmen in geeigneter Weise dazu bei, dass die von unserer Schule erbrachten Leistungen den Anforderungen gerecht und unsere Ziele erreicht werden. Der bisherige EFQM-Prozess hat dazu geführt, dass die Diskussion zur Qualitätsentwicklung und –sicherung im gesamten Kollegium einen festen Platz gefunden hat. Der Tagesordnungspunkt „Qualitätsentwicklung und -sicherung" wird in jeder Gesamtkonferenz und in allen Bildungsganggruppensitzungen sowie in Dienstbesprechungen ausführlich behandelt. Vereinbarte Ziele sollen in gemeinsamer Anstrengung und unter Beachtung der Anforderungen von Schülerinnen und Schülern, Eltern, Betrieben und der Gesellschaft erreicht werden. Dabei ist die Ergebnisanalyse der Schülerbefragung bezogen auf jeden Fachbereich, jede Schulform und Klasse in besonderer Weise geeignet, Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit der Schule zu erhalten. Die Notwendigkeit, sich selbst anhand von Standards zu überprüfen und seine eigenen Leistungen im Zusammenspiel mit der Leistungsfähigkeit der gesamten Schule verbessern zu müssen, rückt zunehmend ins Bewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Schule. Es wird nicht mehr die Frage gestellt, warum der kontinuierliche Verbesserungsprozess erforderlich ist, sondern wie dieser am besten erfolgen kann. Die Umfragen bei Schülern, Eltern und Betrieben haben unabhängig von einzelnen Ergebnissen insgesamt für positive Rückmeldungen und ein besseres Image unserer Schule im gesellschaftlichen Umfeld gesorgt. Durch die Umsetzung vieler Maßnahmen des Kriteriums 3 „Mitarbeiter" ist eine höhere Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verzeichnen. Diese Erscheinung ergibt sich auch aus der Tatsache, dass sich die Qualitätsentwicklung nach dem EFQM-Modell nicht nur auf die Ergebnisse unserer Schule bezieht, sondern auch um die Belange aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemüht ist.