Zweijährige Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistentin/Sozialpädagogischer Assistent

Sozialpädagogik 170Schulträger:

Region Hannover

Ziel der Ausbildung:

Der erfolgreiche Besuch der Berufsfachschule berechtigt die Absolventen

  • als Zweitkraft in sozialpädagogischen Einrichtungen (z.B. Kindertagesstätten) tätig zu sein
  • zum Besuch der Fachschule Sozialpädagogik mit dem Berufsziel Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Aufnahmevoraussetzung:

Für den Besuch der Klasse 1:

  • Sekundarabschluss I- Realschulabschluss oder
  • einen anderen gleichwertigen Bildungsabschluss

Für den Besuch der Klasse 2:

  • erfolgreicher Besuch der Klasse 1 oder
  • Hochschulzugangsberechtigung oder
  • erfolgreicher Besuch der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik oder
  • Berufsausbildung und Sekundarabschluss I – Realschulabschluss oder
  • Realschulabschluss und Aufbauqualifizierung (Tagespflegeperson und Spielkreisleitung) und dreijährige Tätigkeit in einer Kindertageseinrichtung

Die genauen Aufnahmebestimmungen können der gültigen Fassung der Verordnung über Berufsbildende Schulen (BbS-VO) entnommen werden.

Prüfungen und Berechtigungen:

Mit Bestehen der theoretischen und der praktischen Abschlussprüfung wird die Berechtigung erworben, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte Sozialpädagogische Assistentin/Staatlich geprüfter Sozialpädagogischer Assistent" zu führen. Der erfolgreiche Besuch der Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistentin/Sozialpädagogischer Assistent ist die Voraussetzung für die Aufnahme in die zweijährige Fachschule – Sozialpädagogik – (Berufsziel: Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher)

Anmeldung:

Vorzulegen sind mit der Anmeldung:

  • u.a. vollständig ausgefülltes Anmeldeformular
  • Kopie des Halbjahreszeugnisses bzw. Abschlusszeugnisses (Sekundarabschluss I – Realschulabschluss)
  • tabellarischer Lebenslauf mit Unterschrift und Datum
  • die Kopie eines Ausweisdokumentes
  • Passfoto

Nur vollständig eingereichte Unterlagen können berücksichtigt werden.